Prof. Dr. R. Zentel

Rudolf Zentel studierte Chemie an der Universität Mainz und promovierte 1983 mit einer Dissertation an der Grenze zwischen physikalischer Chemie (Prof. G. Strobl) und organischer Chemie (Prof. H. Ringsdorf).

Nach einem Jahr postdoktoralen Aufenthalt in Freiburg (Prof. H. J. Cantow) kehrte er für seine Habilitation nach Mainz (Prof. H. Ringsdorf) zurück, für die er auf dem Gebiet "flüssigkristalline Elastomere" forschte und die er 1989 abschloss. Im Anschluss daran folgte ein einjähriger Aufenthalt am Forschungszentrum IBM-Almaden. Seine dortige Arbeit konzentrierte sich auf Photolacke und Polymere für nichtlineare Optik. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland abeitete er am Institut für organische und makromolekulare Chemie der Universität Düsseldorf (Arbeitskreis Prof. G. Wulff)

1992 erhielt er einen Ruf auf eine C3-Professur für makromolekulare Chemie an der Universität Mainz, die er bis 1996 innehielt. Im Wintertrimester 1994/95 wurde er Gastprofessor an der Universität Luvain-la-Neuve (Belgien). 1996 organisierte er einen NATO Advanced Research Workshop in Il Ciocco (Italien).

Seit dem Wintersemester 1996/97 hielt er eine C4-Professur für makromolekulare Chemie an der Universität Wuppertal inne. 2000 organisierte er das "6th US/Germany Polymer Symposium for younger Scientists". Seit Oktober 2000 ist er Professor für organische und makromolekulare Chemie an der Universität Mainz.

Von 2003 – 05 war er Dekan des Fachbereiches Chemie und Pharmazie (FB 09), von 2006 -2019 Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Von 2006 bis 2015 war er Deutscher-Sprecher des Internationalen Graduiertenkollegs 1404 (Self-Organized Materials for Optoelectronic Applications) mit der Seoul National University, Süd-Korea und von 2013 bis Sommer 2021 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 1066 (Nanodimensionale Polymere Therapeutika für die Tumor-Immuntherapie). Im Jahre 2012 hat er zudem die International Liquid Crystal Conference als Direktor in Mainz organisiert. Seit Oktober 2019 ist er Seniorprofessor an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden kürzlich zusammengefasst in:

From LC-polymers to nano medicines -
Different aspects of polymer science from a materials viewpoint
Rudolf Zentel,

Macromol. Chem. Phys. 220, 1900448 (2019); Doi: 10.1002/macp201900448

Abstract

This essay compiles the work of the author on (i) liquid crystalline (LC)-polymers (including LC-elastomers, ferroelectric LCs and LC-particles), on (ii) switchable helical polymers, on (iii) polymer based opals, on (iv) organic – inorganic hybrids for the improvement of quantum dot light emitting diodes or for battery applications as well as on (v) polymeric carriers for biomedical applications (e.g. nanomedicine for tumor-immune-therapy).

From the chemical side this work is based the use of various polymerization technics including -as more special technics- (a) “surfactant-free emulsion polymerization” to prepare extremely monodisperse polymer colloids, (b) controlled radical polymerization (RAFT) to prepare functional block-copolymers and (c) photoinitiated polymerization, to start polymerization and/or crosslinking at a defined space and time during processing.

Die Supporting Information hierzu ist hier erhältlich.

 

Adresse

Prof. Dr. R. Zentel
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Organische Chemie
Duesbergweg 10-14
D-55099 Mainz

Tel: (+49-6131) 39-20361
Fax: (+49-6131) 39-24778

E-Mail an Prof. Zentel